Menü

Hochzeitsblog

07.06.2007: Der Antrag - Helmut
Vor 2 Jahren bekamen wir zu unseren Geburtstag (ich hatte meinen 40-er) Dinner und Casino-Gutscheine
Also säuselte mir meine bessere Hälfte seitdem jederzeit in die Ohren, wann sie Ihr Candle-Light-Dinner bekäme, um die Antwort auf die Frage zu geben
Mist.... jetzt wären sie abgelaufen...ich verschleudere doch kein Geschenk
Zufälligerweise hatten unsere Freunde (Grete und Jo') auch Gutscheine.... also wurde es ein romantisches Dinner zu viert (und die Frauen bestellten nach 10 Sekunden den teuersten Wein auf der Karte - 50 €;)
Nach dem zweiten Glas Wein und den fünften Schienbeintritt kam ich also nicht mehr um die Sache herum..... byebye schöne Welt....

_________________________________________________________________________________________

07.06.2007: Der Antrag - Johanna
2 Jahre verzweifeltes Winken mit dem Zaunpfahl (sprich den Gutscheinen) wurde dann doch endlich ein Dinner-Termin zustandegebracht...das kostet ihn den teuersten Wein *g* (er war lecker)
Die Speisefolgen kamen und gingen und er schaute ganz unbeteiligt aus dem Fenster *grmpf*
Also musste ich ihm langsam eine Entscheidungshilfe geben - ich hatte neue Schuhe mit hohen Absätzen an, die sich vortrefflich in sein Schienbein bohrten....
Endlich... er machte seinen Antrag

Nach 5 Minuten verschluckte sich Grete an ihrem Dessert....(Zitat: habe ich gerade richtig gehört????)

_________________________________________________________________________________________

07.06.2007: ungefähr 1 Stunde später
Grete begann mit der Planung

14.06.2007: <i><b>Die Verwandschaft wird informiert</b></i>
Die Maturafeier von Johanna's Nichte Daniela bot die Gelegenheit, allen anwesenden Verwandten die frohe Botschaft zu überbringen.
Die Reaktionen waren weitgehend positiv (wir fürchten uns nur seitdem vor dem Funkeln in den Augen von Luise und Franz - Johannas Schwester und Schwager).
Brautmutters Reaktion: Zitat Struwelpeter - und die Mutter blicket stumm auf den ganzen Tisch herum -

_________________________________________________________________________________________

17.06.2007: Der "versteckte" Link - Helmut
Um die Botschaft schnellstmöglich zu verbreiten, habe ich auf unserer Homepage einen Link gebastelt
(nur hat keiner draufgeklickt)

_________________________________________________________________________________________

19.06.2007: Mutter kommt
Zitate (auszugsweise):
- habt ihr euch das gut überlegt?
- um wieviel ist er denn älter? najo... geht ja no.....
- wer zahlt das?
- wie macht ihr das mit der Torte?
- und den Bäckereien?
- na wanns ihr glaubts'?
- wann ist der Termin?
- is' wos unterwegs?
- is' wirklich nichts unterwegs?

_________________________________________________________________________________________

20.06.2007: Tante wird informiert
Sie hat sich gefreut.....

_________________________________________________________________________________________

23.06.2007: Die Ringe
Na ja, auch wenn es eine Aktion auf Silberringe gibt, sollte man in dieser Situation nicht in einen Juwelierladen gehen....

Die Ringe wurden bestellt....

_________________________________________________________________________________________

24.06.2007: Die Chatfreunde - Johanna
Um die illustre Gesellschaft unserer deutschen Chatfreunde zu informieren habe ich ihnen den Link zu unserer Homepage geschickt. Mit der Frage: Fällt euch was auf????
Minutenlanges Schweigen im Äther des Internets
Dann trudelten die Glückwünsche nur so ein, und auch folgende Bemerkungen:
- lass ihn nicht mehr vom Haken
- Zeit wird's
- is' wos unterwegs?
- habt ihr genug Gästezimmer für uns?

_________________________________________________________________________________________

07.07.2007: Die Ringe sind da!
Nun ist es soweit.... wir können die Ringe vom Juwelier abholen...
Anprobe: passt!!!
aber.... wie kriegen wir die Ringe wieder runter?????
(mitleidiges Lächeln der Verkäuferin an Helmut, ein Augenzwinkern an Johanna)
Es lebe die Hautcremeindustrie.....

und hier sind sie:

_________________________________________________________________________________________

27.07.2007: Die Vorbereitungen beginnen -Helmut
Nach einer Hochzeitsplanungsverschnaufpause beginnen wir wieder... zu planen....
Mein Schnucki krempelt ihre kreativen Ärmel hoch.... Hochzeitseinladungen werden selber gemacht....
Natürlich will ich ihr helfen.... aber mit meinen Würstelfingern??
Langsam wird die Namensfrage ein Thema, Johanna trägt noch *den* von ihrem EX..
also kommt für mich ein Doppel-Name nicht in Frage (wir können Abstimmungen starten, aber ich glaube ich gewinne)
Wir werden also den Standesbeamten quälen, ob es eine Kurz-Namens-Rückwirkungs-Neubildung gibt.. aber wir sind ja in Österreich, dem Land der blühenden aber fantasielosen Bürokratie....
Ausserdem... um im März heiraten zu können, müssen wir noch mit dem Aufgebot warten....da es die 6-Monate-Regel gibt.
Ich will es jetzt nicht breit erklären, aber wenn es jemanden interessiert:
Die Terminreservierung am Standesamt ist in der Regel frühestens 6 Monate vor dem geplanten Eheschließungtermin möglich, weil die Niederschrift zur Ermittlung der Ehefähigkeit (Aufgebot) nur 6 Monate gültig ist.
Na ja, wir haben noch viel vor uns....

_________________________________________________________________________________________

02.08.2007: Er hat JA gesagt! -Helmut
Keine Angst.... ich habe nicht das Ufer gewechselt....
ich habe Jo' nur gefragt, ob er mein Trauzeige sein will... und er war einverstanden....
in Amerika wär's jetzt einfacher... ab nach Las Vegas und du bist verheiratet....

_________________________________________________________________________________________

07.08.2007: Die Namensfrage -Helmut
also nach fast 5 Jahren schafft es mein Schatz mich immer wieder zu überraschen....
Sagt Sie mir (kurz vor dem Schlafengehen) so nebenbei, dass Sie meinen Namen annehmen wird.
*blinzelblinzel* - was, wie wo, warum?
ich bin jetzt noch sprachlos.......

_________________________________________________________________________________________

20.09.2007: Die Trauzeugin - Nachtrag zu 14.06. -Johanna
als wir die Verwandschaft informiert hatten, habe ich auch meine Nichte Daniela gefragt, ob sie meine Trauzeugin werden will.
Daniela war zwar baff, sagte aber "JA".
irgendwie glaubt sie es aber nicht richtig....darum hier nochmal ganz offiziell: Daniela ist Johannas Trauzeugin-Flucht ist zwecklos!

_________________________________________________________________________________________

20.09.2007: Die Torte
eigentlich wollten wir uns die Winterreifen aus Papas Lager holen, und schon fanden wir uns in Schrattenberg in der Hochzeitsbackstube wieder...
also wurde die Torte ausgesucht, die Teebäckereien verkostet und die Bestellung mal niedergeschrieben (der genaue Termin fehlt ja noch)
Die Brautmutter denkt wohl, es kommen an die 100 Personen zur Hochzeitsfeier, sie denkt nicht in Stück, sondern in Kilo....
Ob es wirklich bei der einen Torte bleibt, die wir ausgesucht haben?

_________________________________________________________________________________________

21.09.2007: Die Tafel - 1.Teil
Wir sind uns eigentlich über die Örtlichkeit einig, also dachten wir, Jürgen sollte auch Bescheid wissen.
(Jürgen ist ein guter Freund, und ist nebenbei Mitglied des "Gasthaus Bauer - Clan")
Nach einem verdammt guten Essen (wie immer) begann also die Tafel-Planung...
Hauptproblem: wieviele kommmen wirklich......

_________________________________________________________________________________________

22.09.2007: Die Hochzeitseinladungen- Johanna
Nach längerem Graben in diversen Büchern, Basteltipps und Internet habe ich das Design für unsere Einladungen gefunden.
Also habe ich etwas herumgetüftelt, ausprobiert und das endgültige Aussehen festgelegt,
Es muss schon etwas Ausgefalleneres sein *g*
Damit die Produktion etwas schneller vorangeht, wurde mein Schatzi eingespannt.

_________________________________________________________________________________________

23.09.2007: Die Hochzeitseinladungen - Helmut
Ich und meine Würstelfinger.....
Also gut, starten wir mit Schneiden, Kleben, Fluchen.....
Aber das Beste ist, zuerst stellt sie mir das mindere Werkzeug zur Verfügung!
Also die weitere Produktion startete ich, als sie geschlafen hat. Schliesslich braucht man kreative Ruhe....

_________________________________________________________________________________________

Hier einmal die erste Bastelphase:

_________________________________________________________________________________________

24.09.2007: Die Behörden- Helmut
Neugierig und internetinformationsmisstrauend habe ich jetzt mal am Standesamt angerufen.
Es gibt ja wirklich nichts deprimierenderes, als nach 1-2 Stunden Wartezeit am Amt, doch noch ein Dokument vergessen zu haben.
Und siehe da..... es muss auf Johannas Scheidungsurteil ein "rechtsgültigkeitsstempelchen" drauf sein...
Ausserdem: Johanna braucht (wieder) einen Auszug aus dem Geburtenbuch (es kann sich ja etwas geändert haben??!!)

_________________________________________________________________________________________

24.09.2007: 5 Minuten später: Mutti muss herhalten- Johanna
Um mich nicht 2 Stunden hinters Steuer klemmen zu müssen, ruft man Mutti an....
"Bitte fahr zum Standesamt und besorg mir den Wisch"
- Erstaunlicherweise haben wir den Auszug wirklich postalisch 2 Tage später bekommen!!

_________________________________________________________________________________________

24.09.2007: 10 Minuten später: Das Suchen der Dokumente - Johanna
Wozu suchen.... die Dokumente sind im Banksafe.... also auf in die Klamotten....rein in die Bank....Safe öffnen.... Sch****e sagen....
Wo sind die Dokumente??????
Wo sind alle Dokumente??????
Hier sind nur Kopien drin!!

_________________________________________________________________________________________

24.09.2007: 90 Minuten später: Das Suchen der Dokumente 2. Teil, Ort: Simmering- Helmut
Es ist ein Faktum: es gibt in einer 107m2 grossen Wohnung keine Möglichkeit, sich vor einer fluchenden, herumirrenden, Schachteln aufreissenden Rothaarigen zu verstecken---

_________________________________________________________________________________________

24.09.2007: 150 Minuten später: Das Suchen der Dokumente 3. Teil>- Johanna
Die Dokumente sind eh' dort, wo sie sein müssen.... zwischen 2 grossen Aktenordnern halb hineingequetscht, vor neugierigen Blicken geschützt, und sicher vor Staub und Fliegen gesichert und verwahrt....

_________________________________________________________________________________________

24.09.2007: 151 Minuten später: Das Suchen der Dokumente 4. Teil - Johanna
Kein Stempel am Scheidungsbeschluss *grml*
Also fahren wir gleich zum Bezirksgericht.....

_________________________________________________________________________________________

24.09.2007: 152 Minuten später: Das Suchen der Dokumente 5. Teil- Helmut
Immer zuerst fragen, dann fahren......also fix angerufen.
und wie erwartet: Bitte kommen sie ab Donnerstag, der Akt ist im Archiv

_________________________________________________________________________________________

27.09.2007: Die Behörden - Fortsetzung
früh aufstehn, Kaffee trinken, und natürlich: es regnet....
auf ins Bezirksgericht, und durch den Sicherheitscheck...
Helmut gibt seinen Nagelzwicker ab (höchst gefährliche Waffe), mit dem Leatherman von Johanna schraubt man ja nur......
und siehe da... es war alles da!!!!
5 Minuten später holte sich Helmut seinen Nagelzwicker ab....und Johanna hatte ihr Stempelchen...
Was macht man an diesem angebrochenen verregneten Vormittag?
Man fährt zum Standesamt...und wartet mal eine Stunde zwischen nörgelnden Babys und verwirrten Vätern....

_________________________________________________________________________________________

27.09.2007: Das Aufgebot
irgendwie dürfte der Standesbeamte (tschuldigung: Oberverwaltungskommissär) erfreut sein, ein "normales" Pärchen vor sich zu haben, das auch noch alle Dokumente mit sich führt.... (und deutsch spricht)
kein Termin an unserem Wunschtag frei - der Kommissär ist ein Scherzkeks!!
Termin fixiert:am  07.März wird geheiratet

_________________________________________________________________________________________

27.09.2007: Die Verwandschaftstransportfrage
Wir haben gegrübelt, wie wir unsere Verwandschaft und Freunde vom Standesamt zur Tafel bringen (ohne die wirtschaftliche Integrität Wiens zu gefährden und etwaige Strafzettel zu vermeiden).
Es gibt hier nur eine Antwort: Die Wiener Linien
Also ab ins Kundenzentrum, den freundlichen Portier fragen, und im falschen Stockwerk landen.
Die pizzamampfende Auskunft, schickte uns ins Tramwaynirwana des Bürolabyrinths....
ein hilfreicher Geist (der aus dem Dunkel kam) nahm sich unser an, und geleitete uns ins richtige Büro......
30 Minuten später: alles erledigt

_________________________________________________________________________________________

06.11.2007: Das Trauzeugentreffen
um unsere Trauzeugen auf Ihre bevorstehenden Aufgaben einzuschwören, haben wir zu einem Trauzeugentreffen geladen.
Schliesslich müssen sie sich ja gegenseitig kennenlernen und sich Ihre Aufgaben aufteilen *g*.
Ausserdem haben wir ja auch ein paar Ideen, weil wir wollen zensiert und zensiert und.. nicht zu vergessen: Na zensiert
das muss man ja planen, oder? Man kann schliesslich nicht den zensiert einfach den zensiert.
dauerhaft entfernt!
Aber es war eine gemütliche Runde....

_________________________________________________________________________________________

07.02.2008: Es geht in den Endspurt
uuups, jetzt haben wir schon lang nichts mehr eingetragen, sorry..
also der neueste Stand:
es ist noch nichts unterwegs....
und wir waren fleissig. Wir haben die Einladungen verschickt, und fast alle haben sich zurückgemeldet...
na ja, wer sich nicht gemeldet hat, schaut durch die Finger, jetzt ist alles fixiert: der Polterabend und das Essen, die Tafel und das Essen, der Bus und seine Sitzplätze...
uffff...
und Johanna hat ein Problem.... Kleid anprobiert.... von den Knochen gefallen.... hat mir nichts ausgemacht... viel hatte sie drunter nicht an.. *g*
na ja, jetzt fix eine Änderungsschneiderei gesucht....
gefunden....
Kleid geändert...

_________________________________________________________________________________________

Die Ringe sind graviert....


Die Hochzeitstorte und die Bäckerei terminlich fixiert....
Die Schuhe von Johanna haben über 100 Euronen gekostet, also gehe ich mit Turnschuhen....
na,ja mein Hemd, Krawatte, Einstecktuch waren ja auch nicht billig.....
Das letzte Trauzeugentreffen hat auch stattgefunden... der Spiegel Zwickl hat einiges schon verraten....
wir harren der Dinge, die da kommen werden......

_________________________________________________________________________________________

23.02.2008: Katastrophenzeit
die letzten Tage wollen wir nicht noch einmal erleben.....
leider gibt es jetzt einen traurigen beitrag....
In Memoriam
Jürgen, wir hoffen, dass es dir da oben jetzt besser geht...trink' ein paar zwergeln für uns mit....


Abgesehen vom sowieso traurigen Geschehen haben wir die Mitteilung erhalten, dass unsere Tafel Geschichte ist. Wegen oben Angeführten ist der Gasthof, in dem unsere Tafel stattfinden sollte,....geschlossen!
Also wird ziemlich hektisch nach einer Lokalität gesucht......und dass 2 wochen vor der hochzeit...
und wurde gottseidank gefunden.
also wurde ein Besprechungstermin fixiert - helmut nimmt sich extra Zeitausgleich um genug zeit zu haben alles notwendige zusammenzuschreiben und durchzukalkulieren...
schliesslich ist die neuen lokalität einen deut teurer....
die besprechung kommt und geht....alles in butter.... tafel ist angezahlt.....wir können uns wieder zurücklehnen.....
haben wir geglaubt....
beim weg zum memoriam-treffen erhalten wir die ominöse mitteilung:
wir haben jetzt 2 hochzeitstafeln, weil der gasthof der ersten tafel doch geöffnet ist......
das ist der zeitpunkt, wo der verzweifelte blick nach hochprozentigen Alkohol die einzige lösung ist....

na ja, so schlimm wars doch nicht.....
der besitzer des "zweiten" lokals hatte ein einsehen und wir konnten die 2. tafel problemlos canceln....
der schreiber dieser zeilen hat aber doch mindestens 1 bier mehr gebraucht, um alles zu verdauen....

_________________________________________________________________________________________

29.02.2008: Polterabend
die Leber muss sich noch erholen.... *stöhn*
wobei die Zusammenstellung der konsumierten Speisen und Getränke sehr interessant ist....
Immerhin wurde 1 Liter Cola getrunken.....bei den Bieren war's ein bisserl mehr.....
und wir wurden schon vorab beschenkt - an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön...
Das Hauptereignis naht mit Riesenschritten.....

_________________________________________________________________________________________

01.03.2008: Sightseeing
oder Haben Sie Wien schon bei Sturm gesehen????
Emma ist da.....
da unsere deutschen Freunde für's Wochenende in Wien sind, spielen wir eifrig Fremdenführer....
ich weiss, wo ein paar Krügerln der konsumierten Biere gelandet sind....

_________________________________________________________________________________________

03.03.2008: Die widerspenstige Hochzeitstorte
warum soll man auch 6 Monate im Vorhinein planen? Die Termine dann 1 Monat vorher noch nachzufragen hat auch keinen Sinn.....
Die Torte wird erst am Donnerstag ab 14:00 fertig.... und wie bringen wir sie nach Wien????
wir wollen ja im Gasthaus einmal alles zwischenlagern (das übrigens an diesem Tag zu ist, und extra für uns kurz aufgesperrt wird)...
also fleissig weitertelefoniert.......

_________________________________________________________________________________________

06.03.2008: Die Tortenlieferung
ok super..... daniela kann uns die Torte bringen, muss aber dann gleich weiterfahren....
perfekt... wie bringt man eine Hochzeitstorte und Teegebäck in einen smart???? hilfe muss her...
helga hat ein grosses auto - mist, sie arbeitet noch bis 18:30....
und wir haben uns die lieferung ins wirtshaus um 18:00 ausgemacht (an diesem tag war anlassbezogen das gasthaus geschlossen)...
also heftig den handy-akku belasten..... reinhardt hebt nicht ab..... *grml*
lange rede, kurzer sinn.... wir haben es doch noch geschafft....

_________________________________________________________________________________________

07.03.2008: Die Hochzeit
hier nur eine kurze zusammenfassung: es hat alles funktioniert....
frisör erledigt, brautstrauss abgeholt, fotografentermin erledigt (1 stunde aussenaufnahmen bei 5 Grad...*fröstel*)
ab zur hochzeit....der wartesaal füllt sich.... ja-wort gegeben, der gemietete bus war pünktlich.
abfahrt zur tafel, wir fahren beim gasthaus vorbei, keiner hatte die "Stop"-Taste gedrückt....
ehrenrunde im 3.bezirk, nochmal zum gasthaus, in das gasthaus, dort wieder gruppenfotos...
gegessen, getrunken, gefeiert, gezaubert, den doddl heruntergespielt (ich sage nur: kleine Liliputaner)....
geschenke eingepackt, ab ins taxi, nach hause und geschenke abgeladen, und ab zum weiterfeiern.....

Fotos wird es noch geben, wenn wir alle von den hobbyfotografen eingesammelt haben...... und fotos sagen mehr als 1000 worte.....

_________________________________________________________________________________________

10.03.2008: Die Behördenwege
Erstaunlicherweise hat sich das Beamtentum etwas gedacht.... nebst Hochzeitsurkunde bekam Johanna auch gleich den neuen Meldezettel und den neuen Staatsbürgerschaftsnachweis...
also bleibt eigentlich nur noch der Reisepass übrig....
unser erster Versuch ist aber leider gescheitert.....
Wir haben gleich beim Fototermin am Hochzeitstag noch schnell ein paar Passfotos machen lassen....das war aber für die Beamten zu aufgebretzelt...
Ergebnis des Passfoto-Prüfberichts: "Fremdkörper im Haar" - damit sind die 2 kleinen Haarspangen gemeint...
Ausserdem bemerkte die Beamtin: "Des Hoa is ja a so komisch, wos klebt denn do?" - gemeint war der wutzi-kleine Glitzerspray auf der Seite
"Wos hot da Masta denn scho wieder gmocht?"...
Also ab zum Fotografen, der *grml* das Foto von den "Fremdkörper" beseitigte....
Der 2.Versuch hat dann funktioniert.....

_________________________________________________________________________________________

11.03.2008: Die Hochzeits-Flittertage
Wohin kann man seine Hochzeitsreise machen? Natürlich in ein total kitschiges, dekantentes Wohlfühl-Romantik-Hotel...
In der Himmelsuite Wolke 72 im "Bergergut" haben wir gechillt bis zum Abwinken....
mit Butlerservice, 7-Gänge Romantik Dinner, Badewanne neben dem Himmelbett, Wellness-Bereich mit Riesen-Whirlpool, Saunen, Dampfbäder, Pool mit Liebesgrotte...und..und...und
(an Georg: wir haben deinen "Auftrag" ernst genommen... ich sage nur "Kamasutra-Massage-Öl")

_________________________________________________________________________________________

11.03.2008: Der Romantik-Szenen-Schalter
Wenn man neben diversen Schalter für die diversen Spots und Sternenhimmel auch einen Schalter findet, der mit "Romantikszene" beschriftet ist, muss man diesen natürlich auch ausprobieren.....
und wie kann man so etwas am besten geniessen? Natürlich in der Dekadent-Badewanne neben dem Himmelbett....
Also Wasser eingelassen, mit "Kamasutra-Ölbad" verfeinert, den "Romantik-Szenen-Schalter" gedrückt und schnell ins Wohlfühlwasser zum Frauchen gekuschelt....
Liebliche Musik erklingt von den versteckten Lautsprechern, die diversen Spots im ganzen Zimmer, der Sternenhimmel, das Haus (kann man schlecht erklären) sogar das Licht in der Duschkabine (mit Glastür) erhellen das Zimmer dezent in ein romantisches Lichterspiel....
Genussvoll kuschelt sich das Flitterpärchen im warmen Wasser und geniesst das Schauspiel.....
<*zensiert*>
Ungefähr nach 15 Minuten zärtlicher Gemeinsamkeit nähert sich das Lichterspiel dem Ende zu...
Die Musik wird leiser....
Die Lichter werden immer dunkler....
und dunkler....
Schliesslich ist Stille im Zimmer....die Lichter sind alle langsam ausgegangen...
das Flitterpärchen liegt entspannt im Wasser und harrt der Dinge, die da noch kommen werden....
am besten wäre es in diesem Moment, wenn ein kleines Lichtlein käme....schliesslich ist es ja 1 Uhr in der Nacht, bewölkt und stockdunkel....
aber es ist kein Advent... kein Lichterl brennt....
es ist immer noch stockdunkel.... das Wasser wird langsam kalt.....
Schliesslich versucht der Flittermann die sich daneben befindende Duschkabinentür zu öffnen, die hat ja einen Bewegungsmelder....und da geht ja das Licht bei Öffnen eben derselben Türe an....
aber nicht nach der "Romantik-Szene"....das könnte ja die Romantik verderben...
Also bleibt dem Flittermann nichts anderes übrig, als sich vorsichtig tastend, im Gedächtnis nach den Lichtschalterpositionen kramend, sich auf die Suche nach einem Lichtschalter zu begeben...
ich will ja nicht erwähnen, das das Betätigen eines Lichtschalters mit tropfend nassen Händen auch nicht gerade eine weise Entscheidung ist....
Aber dem Ingenör ist nichts zu schwör....schliesslich wurde das Wasser in der Badewanne immer kälter und sein Frauchen mag das ja gar nicht....
Nach erfolgreicher Licht-an-Aktion hatten wir kein Bedürfnis mehr die Romantik-Szene nochmals zu erleben und kuschelten sich nur mehr ins Himmelbettchen....

_________________________________________________________________________________________

12.03.2008: zensiert

_________________________________________________________________________________________

13.03.2008: Wellnessen, Kitsch und Chillen
Wir haben den Kitsch, die Dekadenz, den/die/das Wellness und Romantikbereiche genossen....
wer näheres wissen will, sollte sich das mal selber anschauen... es ist eine Reise wert....

---------------------------------------------------------------------------------------